Chancen

Vor dem Hintergrund strukturell sinkender Margen steht auch Österreich vor der Herausforderung, das Kerngeschäft effizient zu organisieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Über die bisherigen Branchengrenzen hinweg werden sich neue Wertschöpfungsketten bilden. Gerade der Energievertrieb wird dabei zum innovativen Motor der Energiewende. Denn der Strukturwandel ist herausfordernd.

Der Anteil erneuerbarer Energieträger am Bruttoendenergieverbrauch soll 2020 bei 34% liegen – das entspricht 108 TWh. Dies wird dazu beitragen, dass die CO2-Emissionen gegenüber 2005 um 20% sinken. Fernziel ist eine ausreichende Eigenerzeugung an EE-Energie zur vollständigen Abdeckung des österreichischen Strombedarfes. 2030 soll dies bereits der Fall sein.